Bootfahren in Holland – Voraussetzungen & Vorschriften

Die Voraussetzungen für Bootfahren in Holland sind nahezu ideal. Es gibt eine fast einzigartige Infrastruktur: Sehr zahlreiche für Sport- und Hausboote nutzbare Wasserwege, Flüsse, Kanäle, Seen und auch das Meer. Zu erwähnen sind die vorbildlichen Binnenwasserwege, die sich kreuz und quer durchs Land ziehen, insbesondere in der Provinz Friesland. Generell gibt es zahlreiche Anlegemöglichkeiten und Häfen, die alle notwendigen Annehmlichkeiten bieten. Einen guten Überblick geben z.B. die Bücher „Mit dem Hausboot durch Holland: Die Friesische Seenplatte und der Großraum Amsterdam. Mit 22 Tourentipps für die Niederlande.„* und „Friesland: Zwischen Ems, IJsselmeer, Waddenzee und IJssel. Mit Twenterevier und Route durch das Veen„.

Bootfahren in Holland ohne Führerschein

Für einen ersten Überblick über die wichtigsten Regeln zum Bootfahren in Holland lohnt sich ein Blick in die „Revierinfo Niederlande“ vom ADAC.  Führerscheinfrei sind Boote, die kürzer als 15 Meter sind und die nicht schneller als 20 km/h fahren können. Trotzdem sollte man nicht ganz ohne Kenntnisse fahren, denn sonst könnte der verdiente Urlaub urplötzlich doch in Stress ausarten. So kann sich für Hausboot-Neulinge ein Blick in das Buch „Charterfibel: Hausbootwissen für Einsteiger. Mit der neuen Charterbescheinigung“ lohnen. Bootsurlauber in Friesland können auch für einen Tag einen Kurs bei Skippers Start Hilfe buchen, um mit der Handhabung eines Bootes und den wichtigsten Fahrregeln vertraut zu werden. Einen Bootsführerschein zu besitzen schadet natürlich auf keinen Fall für das Bootfahren in Holland.

Der deutsche Sportbootführerschein Binnen wird anerkannt, wenn er nach dem 1.4.89 ausgestellt wurde.

Er ist gültig für die Binnengewässer in den Niederlanden, aber nicht gültig für das Ijsselmeer, die Waddenzee, die Ems und den Dollard, die Oosterschelde und die Westerschelde. Für diese Gebiete wird der Sportbootführerschein See oder das Sportschifferpatent benötigt.

Der deutsche Sportbootführerschein See wird anerkannt, wenn der Führerschein nach dem 1.1.74 ausgestellt wurde.

Der Sportbootführerschein See ist gültig für alle holländischen Wasserstraßen. Das Sportschifferpatent wird ebenfalls für das Bootfahren in Holland anerkannt.

Generell werden andere bzw. ältere Führerscheine in den Niederlanden nicht anerkannt. Bestimmte Führerscheine können in Deutschland umgeschrieben werden. Es wird z.B. dringend empfohlen, den Befähigungsnachweis der ehemaligen DDR umschreiben zu lassen. Auskunft zur Führerscheinumschreibung erteilen die jeweiligen Fachstellen.

Auf die Sportbootführerscheine kann man sich im Übrigen sehr gut vorbereiten mit den Büchern „Sportbootführerschein Binnen Segel/Motor: Mit offiziellen Prüfungsfragen“ und „Sportbootführerschein See: Mit amtlichen Fragenkatalog„. In diesen Büchern findet man alle notwendigen Informationen gut aufbereitet und sie liefern das Hintergrundwissen für die Prüfung. Die Prüfungsfragen kann man auch sehr gut mit Hilfe einer App üben:

Bootfahren in Holland: Registrierungspflicht und Bootspapiere

Fährt man mit dem eigenen Boot in Holland, gibt es weitere Regelungen zu beachten. Boote unter 20 m Länge, die schneller als 20 km/h fahren können, müssen ein Kennzeichen haben. Dabei gilt: Das Kennzeichen muss gut erkennbar sein mit dunklen Buchstaben auf hellem Hintergrund oder umgekehrt. Die amtlichen und amtlich anerkannten deutschen Kennzeichen sind in den Niederlanden gültig.

Das Kennzeichen des Bootes muss in mindestens 20 cm hohen, 10 cm breiten und 2 cm starken lateinischen Buchstaben und arabischen Ziffern an beiden Bugseiten des Bootes angebracht sein. Falls das nicht geht, sind mindestens 10 cm hohe Buchstaben mit 6 cm Breite und 1,5 cm starken Buchstaben zu wählen. Der Name und die Adresse des Eigners ist gut sichtbar am Boot außen oder innen anzubringen.

Mindestalter

Ein Hausboot darf man ab 16 Jahren steuern. Kann das Boot allerdings schneller als 20 km/h fahren, muss der Schiffsführer mindestens 18 Jahre alt sein und den Sportbootführerschein besitzen. Für kleine offene Motorboote, die nicht länger als 7 m und langsamer als 13 km/h sind, muss der Schiffsführer mindestens 12 Jahre alt sein. Für Segelboote unter 7 m Länge, Ruder-, Paddelboote und Boote, die ausschließlich durch eigene Muskelkraft bewegt werden, gibt es kein Mindestalter.

Erforderliche Dokumente an Bord

Die Dokumente, die an Bord einer Motoryacht oder eines Hausbootes sein müssen, sind klar geregelt. Charterurlauber werden die meisten erforderlichen Dokumente allerdings bereits an Bord vorfinden.

– Falls erforderlich, müssen die nötigen Führerscheine oder Patente an Bord mitgeführt werden, ebenso gegebenenfalls das Funkzeugnis. Ausserdem muss ein gültiger Personalausweis oder Reisepass mit an Bord sein.

– Eigentumsnachweis für das Schiff. Der Internationale Bootsschein (IBS) und das Flaggenzertifikat vom BSH werden als Eigentumsnachweis anerkannt. Gegebenenfalls wird ein Schiffsbrief oder –attest benötigt (bei Schiffen mit mehr als 10 t Wasserverdrängung für binnen, ab 15 m Länge für See).

– EU-Konformitätserklärung (CE Zeichen). Alle Boote, die nach dem 15.6.1998 erstmals in Verkehr gebracht worden sind, benötigen eine CE-Konformitätserklärung. Ausnahme sind selbstgebaute Boote.

–  Ein EU-Mehrwertsteuernachweis ist vorgeschrieben für alle Boote, die nach dem 1.1.1985 in Betrieb genommen wurden. Jedoch ist eine Erkärung des Verkäufers, dass er alle Mehrwertsteuern bezahlt hat, wertlos.

– Bei schnellfahrenden Booten muss eine Bescheinigung über die gültige Haftpflichtversicherung vorliegen (die Mindestdeckkungssumme beträgt 567225 Euro für einen Schadensfall). Empfohlen wird eine Haftpflichtversicherung für alle Boote. Außerdem sind bei schnellfahrenden Booten Bootspapiere über die erfolgte Registrierung, z.B. der IBS mitzuführen.

– Wenn eine UKW-Funkanlage vorhanden ist, muss das Funkzeugnis sowie die Zulassungsurkunde und das Handbuch Binnenschiffahrtsfunk mitgeführt werden.

– Das Binnenvaartpolitiereglement (BPR) oder der ANWB Wateralmanak Teil 1 mit den Gesetzestexten Holländische Binnengewässer und den Sprechfunk-Vorschriften (Tipp: gegen Saisonende kann man die Almanaks 1 und 2 auch schon mal bei ebay günstig gebraucht bekommen).

Vorschriften zur Ausrüstung – gilt für alle Boote (lediglich nicht für kleine offene Boote)

Für alle Boote gilt: Es muss ein Anker an Bord sein, je eine Rettungsweste pro Person, eine rote Flagge und rotes Licht als Notsignal, wenn möglich Navigationslichter und für Segler unter Motor als Signalkörper ein schwarzer Ankerball / Kegel. Schnelle Boote müssen zusätzlich mit einem Feuerlöscher und einer Quickstop-Vorrichtung ausgerüstet sein sowie eine solide Steueranlage und einen Auspuff mit Schalldämpfer haben.
Zur eigenen Sicherheit wird außerdem empfohlen, eine Erste-Hilfe-Ausrüstung bzw. einen Verbandskasten an Bord zu haben, sowie Paddel, Rettungsring und Taschenlampe.

Wichtige Regeln

Almanak 1 und 2
Almanak 1 und 2

Die Regelungen zum Bootfahren in Holland auf den einzelnen Wasserstraßen sind jeweils im ANWB Wateralmanak 2 detailliert beschreiben. Wer öfter in Holland unterwegs ist und größere Gebiete befährt, kann auch sehr gut die iPad-App Waterkaarten – ANWB benutzen, die alle Wasserkarten sowie die Informationen aus dem Wateralmanak 2 beinhaltet.

Unser Wateralmanak hat seinen festen Platz am Steuerstand, und wir werfen normalerweise mehrmals täglich einen Blick hinein, um uns über die jeweils geltenden Regelungen für den Wasserweg, den wir gerade fahren, zu informieren.

Generell gilt beim Bootfahren in Holland: Die Höchstgeschwindigkeit in Holland beträgt zumeist 20 km/h. Auf jeden Fall sollte man die eigene und die Sicherheit der anderen gewährleisten und gute Bootsmannschaft walten lassen: Beim Schnellfahren muss der Abstand zu Bade-, Anlegestellen und zum Ufer mindestens 50 m betragen. Auf dem Ijsselmeer muss beim Schnellfahren der Abstand mindestens 250 m zum Ufer betragen und ist nur außerhalb des betonnten Fahrwassers erlaubt.  Bei einem Abstand von unter 50 m zum Ufer oder bei verminderter Sicht beträgt die Höchstgeschwindigkeit  9 km/h, in Umweltschutzgebieten nur 6 km/h.

In der Nähe von Regatten ist Schnellfahren natürlich nicht erlaubt. Wird stehend schnellgefahren, gibt es für die eigene Sicherheit die Pflicht, eine Rettungsweste anzulegen.

Die Alkoholgrenze beim Bootfahren beträgt in Holland 0,5 Promille.

Beim Wasserskilaufen muss zusätzlich ein Beobachter an Bord sein. Hier gilt: 0 Promille Alkohol für alle!

Als Bootsurlauber ist man zwar meistens bestrebt, den Berufsschiffen aus dem Weg zu gehen, aber für den Fall des Falles sollte man die entsprechenden Regeln kennen:

Mit Inkrafttreten des neuen Binnenvaartpolitiereglement in 2005 gilt die „Steuerbordregel“, unabhängig von der Größe der Schiffe. Wenn ein Schiff die Steuerbordseite beim Begegnen, Kreuzen oder Überholen hält, hat es Vorfahrt.

Wenn ein Großfahrzeug in Talfahrt die blaue Tafel zieht, müssen auch Sportfahrzeuge darauf reagieren und an der Steuerbordseite passieren.

Passagierschiffe unter 20 m Länge sind Großfahrzeuge. Dieses zeigen sie mit einem speziellen gelben Zeichen. Hierzu gehört auch die Braune Flotte. Schlepper zählen nur dann als Großfahrzeuge, wenn sie schleppen.

Generell sollen Sportboote so weit wie möglich auf der Steuerbordseite fahren. Abweichende Vorschriften gibt es für die Geldersche Ijssel, Boven-Merwede, Neder-Rijn und Pannerdensch.

Bootfahren in Holland
Segeln in NL

Für Segelboote gibt es je nach Gebiet weitere Vorschriften. Beispielsweise ist das Segeln streckenweise auf stark befahrenen Kanälen verboten. Das Segelschiff muss einen Motor besitzen, der eine Fahrt des Schiffs unter Motor von mindestens 6 km/h ermöglicht.

Wenn Funk an Bord ist: Manche Strecken dürfen nur mit eingeschaltetem Funkgerät gefahren werden. Die niederländische Wasserschutzpolizei überprüft das, indem sie ein Boot anruft! Kommt keine Antwort, droht eine Strafe. Bei verminderter Sicht (Sicht unter 500 m) sind sogar 2 Funkgeräte vorgeschrieben. Außerdem ein Radargerät, das für die Binnenschifffahrt zugelassen ist.

Das betrifft zwar weniger die Bootfahrer, aber erwähnenswert ist, dass Schwimmen in Häfen und auf deren Zufahrtswegen verboten ist. Verboten ist das Schwimmen auch in Fahrrinnen, in der Nähe oder unter Brücken sowie in der Nähe von Fährstrecken.

Literaturvorschläge

* Die Links zu Amazon, Ebay und Apple sind Affiliate-Links

 

68 Gedanken zu “Bootfahren in Holland – Voraussetzungen & Vorschriften

  1. Hallo,
    erst mal Respekt für diese schöne Webseite. Ich interessiere mich selber für das Thema und überlege den Sportbootführerschein Binnen zu machen. Da ich auch aus der Region Aachen-Düren komme, würde sich Holland bzw. Die Niederlande oder auch Belgien natürlich anbieten.

    View Comment
  2. Hallo:)
    wenn man mit einem kleinen Schlauchboot ans Land möchte, darf man es dann einfach an Land ziehen? Und wenn ja, darf man das dann auch wenn es sich um ein frei begehbares Naturschutzgebiet handelt?
    Übrigens ist das hier eine sehr gelungene Internetseite !

    View Comment
    • Generell ja, sofern es nicht verboten ist … Die Befahrensregeln können im Almanak nachgelesen werden. Manchmal ist der Grund neben dem Gewässer privat und die Eigentümer verbieten das Anlegen per Schild.
      Natürlich hängt das Anlegen an Land noch von anderen Faktoren ab, so ist es manchmal unmöglich, ohne Steg an Land zu kommen.

      View Comment
  3. Tolle Seite und super Informativ. Eine frage hab ich aber noch. Wenn ich mit einem Schlauchboot 3,10m mit 8 PS auf die Ijssel bei Rheederlaak will, was muß ich dabei beachten.
    Rettungswesten, Anker Pflicht?

    View Comment
    • Danke 🙂
      Für ein kleines, offenes Boot (das kein Speed Boot ist) ist die allgemeine Ausrüstungspflicht recht abgemildert. Ansonsten sind die Befahrensregeln und Hinweise zum Revier im Almanak 2 beschrieben.
      Auf der IJssel bei Rhederlaag gibt es Berufsschiffe und eine starke Strömung.
      Rettungswesten sollten aus Sicherheitsgründen getragen werden. An Bord sollte die rote Notflagge sein. Paddel/ Ruder für einen evt. Motorausfall aus Eigeninteresse. Ihr müsstet allerdings plausibel machen können, dass das Boot unter 20 km/h als Höchstgeschwindigkeit fährt (sonst: Speed Boot), damit die Vorschriften für schnelle Boote auf euch nicht anwendbar sind. Eine Pflicht, einen Anker mitzuführen, gibt es in dem Fall nicht.

      View Comment
  4. Hallo, sind gerade in Lemmer/ Holland eingetroffen, unser Zodiac 3,40m hat keine Regristriernummer, bzw. ist nicht eingetragen. Kann man Das Schlauchboot auch in Holland noch eintragen lassen?
    Freue mich über Antworten
    Gruß

    View Comment
    • Hallo, das Boot muss für Holland nur eingetragen werden, wenn es ein schnelles Boot ist, also schneller als 20 km/h fährt.
      Generell kann es auch in NL angemeldet werden.
      Viel Spaß im Urlaub!

      View Comment
  5. Hey,
    wollte mich mal für die tollen Informationen auf der Seite bedanken.
    Wirklich sehr hilfreich für Einsteiger.
    Als Angler frage ich mich natürlich, ist dieser vielerwähnte Almanak auch auf deutsch oder nur niederländisch, so wie das Buch zum Vispas?
    Nicht so leicht dahinter zu steigen was die manchmal meinen,.. auch wenn niederländisch fast Denglish ist,.. 😉
    Nichtsdestotrotz, besten Dank nochmals für die Informationen!

    LG
    McZander aka s3nad

    View Comment
  6. Tolle Seite mit guten Infos! Habe zum Bootfahren in den NL noch eine Frage. Kann ich (Deutscher mit Wohnsitz in F) ein Segelboot (12m) in Holland registrieren und brauche ich dazu einen Wohnsitz in den NL?

    sonnige Gruesse

    View Comment
  7. Hallo
    super informative Seite, meine Frage bezieht sich auf Belgien .Ich möchte mit meinem Boot zur Nordsee es liegt in Roermond und 10m lang.. ohne Funk an Bord Baujahr 1976. Darf ich so durch Belgien fahren? Habe gelesen das dort ab 7m Bootslänge Funk an Bord Pflicht sei. Im oraus vielen Dank Gruss Robert

    View Comment
  8. Hallo ich bin 16 jahre alt und Inhaber des Sportbootführerscheins Binnen sowie See darf ich jetzt alleine in Holland Boot fahren wenn die Motorisierung bei 90Ps und die Länge des Bootes bei 5.70m liegt?

    View Comment
  9. Hallo und danke für die Top Seite.
    Ich habe ein 4.1m Schlauchboot mit 15 PS und habe es beim ADAC registrieren lassen (Internationaler Bootschein), muss ich wenn ich in Holland Binnen oder See fahren möchte mich noch in Holland irgendwo anmelden oder reicht das?

    View Comment
    • Hallo Harald, die amtlich anerkannte Registrierung beim ADAC reicht. Bei 15 PS wird allerdings in den NL ein Führerschein für ein 4 Meter langes Schlauchboot benötigt, da es schneller als 20 Km/h sein dürfte. Außerdem muss der Schiffsführer mindestens 18 Jahre alt sein.

      Viel Spaß beim Fahren

      View Comment
  10. Wollte mal fragen wieviel ps ich denn in holland ohne führerschein bewegen darf denn wie hier 15ps sind es ja nicht.

    Und könnte mir vlt. Jemand erläutern was ich alles anmelden muss um mich vorerst mit einem 15ps schlauchboot auf der weser zu vergnügen

    View Comment
    • Hallo Dennis, wenn dein Boot schneller als 20 km/h fährt, brauchst du in Holland einen Führerschein -> siehe Antwort vom 2.7.16 an Harald. Das Boot ist in Deutschland anmeldepflichtig, wenn es mehr als 3 PS hat und mindestens 2,5 Meter lang ist. Anmelden kannst du es z.B. bei einem WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt) machen. Hier steht, was du alles benötigst.
      Du kannst es auch bei einer amtlich anerkannten Stelle anmelden, z.B. beim ADAC. Die zu erbringenden Unterlagen dürften die selben sein.

      View Comment
  11. Hallo!

    schliese mich dem „sehr gute Seite an“!
    Ist es möglich in Amsterdam oder Rotterdam auf einem Motorboot zu wohnen ohne Führerschein?
    Ich habe mal zwei Wochen vor über 10 Jahren auf einem gewohnt und fand Das super. Da ich in der Pension bin hält mich sonst nichts davon ab.

    Danke!

    View Comment
    • Hallo,

      ich füge beide Anfragen zusammen (s.u.).

      Sie können in den NL ein Boot bis 15 Metern führerscheinfrei fahren, sofern es nicht über 20 km/h fährt.
      Pragmatisch sehen ich drei Möglichkeiten:
      1.) Sofern Sie an einem einzigen öffentlichen Landliegeplatz bleiben möchten und auf Ihrem Schiff wohnen möchten, so müssen Sie sich bei der Gemeinde erkundigen, wo das möglich ist und unter welchen Auflagen.
      2.) Sie buchen einen Liegeplatz in einem Hafen. Hier ist alles vorhanden: Strom, Wasser, Sanitärgebäude, evt. Waschmaschine und Trockner. Hier werden Sie auf mehrere Gleichgesinnte treffen, die sich überwiegend im Hafen bzw. auf ihrem Boot aufhalten.
      3.) Sie fahren ständig andere Plätze an. So wohnen Sie natürlich auch auf Ihrem Schiff und erleben ständig etwas Neues 🙂

      Viel Spaß und Erfolg dabei!

      ———————————————-

      Eingereicht am 31.08.2016 um 2:54 pm

      Hallo!

      schliese mich dem “sehr gute Seite an”!
      Ist es möglich in Amsterdam oder Rotterdam auf einem Motorboot zu wohnen ohne Führerschein?
      Ich habe mal zwei Wochen vor über 10 Jahren auf einem gewohnt und fand Das super. Da ich in der Pension bin hält mich sonst nichts davon ab.

      Danke!

      View Comment
  12. Hallo und guten Tag an Euch ,
    sehr gute Seite finde ich –
    Habe da ein paar Fragen !
    Wir haben uns in Holland ein Boot gekauft und wollen es nach Deutschland bringen ,
    10,50 m lang ohne Funk an Bord wie machen wir es bei dem Schleusen ?
    Der Almanak muss an Bord sein ?
    Wo könnte man den runter laden – dieser reicht doch elektronisch (Stick) ect. – oder ?
    Liebe Grüße aus Wesel

    View Comment
  13. Hai ! Super !
    Danke für die schnelle Antwort , eine weitere Frage wenn es erlaubt ist .
    Wo – bzw. wie bekommt man kostenlose Karten der Wasserstraßen zum runterladen,
    für Deutschland und die Niederlande die auch auf einem normalen Laptop
    halbwegs gut funktionieren – kein Plotter der mächtig teuer ist ,
    und von den Karten erst gar nicht zu reden ?
    Liebe Grüße aus Wesel – – –

    View Comment
  14. Okay – ist ja Toll !
    Werde ich am Wochenende nachsehen ,
    Wir brauchen was auf die schnell für die Überfahrt .
    Sollte ja auch noch alles mit dem Urlaub klar sein .
    Vielen Dank !
    Liebe Grüße aus Wesel

    View Comment
  15. Hallo !
    Wir wollten uns nochmal bedanken für die schnelle Hilfe !
    Aber beide Sachen sind nichts für uns auf die schnelle .
    Eins kann man runterladen – aber – muss ein Programm kaufen
    damit man es benutzen kann – und ob es dann bei uns funktioniert auf dem Laptop ?
    Dass andere von ANWB kann man runter laden , –
    ist aber nur kurz und zeitlich begrenzt nutzbar – dann neu runterladen ?
    Weiß nicht ob das sinnvoll ist für – erst mal – eine Überfahrt !
    Trotzdem Liebe Grüße aus Wesel

    View Comment
  16. Hallo,

    wir wollen im nächsten Sommer einen Hausbooturlaub machen. Das Boot das wir uns ausgesucht haben, hat die Maße 14,20 x 4,20 x 1,30 m und eine Durchfahrtshöhe von 3,95 m. Sehen Sie da im Bereich von Drachten, Sneek, Heerenveen, Lemmer usw. Probleme wegen der Größe des Bootes?

    Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

    Gruß
    Thomas

    P.S. Super Seite…

    View Comment
    • Hallo Thomas,
      danke 🙂

      In dem Bereich sehen wir kein grundsätzliches Problem für ein Boot dieser Größe. Viele Brücken dort sind bewegliche Brücken, und es gibt ausreichend Liegemöglichkeiten auch für größere Boote. Das Gebiet ist so reich an Wasserwegen, da macht es nichts aus, wenn man die ein oder andere Strecke nicht nehmen kann, weil es an der nur feste Brücken gibt. Man muss natürlich die Strecken entsprechend planen, und in dem Bereich und mit dem Tiefgang würden wir auch empfehlen die Wassertiefe im Auge zu behalten.
      Ansonsten ist das ein hervorragendes Revier für so ein Hausboot.
      Wir wünschen Ihnen viel Spaß in Friesland!

      View Comment
    • Der Führerschein muss in Deutschland gemacht werden.
      Kosten, alles in circa:
      Ärztliches Attest 10 €,
      Prüfungsgebühr Binnen und See: Jeweils zwischen 70 und 80 €
      plus praktische Fahrausbildung, je Stunde zwischen 50 und 100 €, meistens zwischen 2 und 5 Stunden.
      Bücher oder Online-Trainer zusätzlich plus Navibesteck.
      Prüfungsort kann man sich selber aussuchen und selber anmelden. Natürlich macht auch die Fahrschule/VHS etc. die Anmeldung, sofern man hier den theoretischen Unterricht besucht.
      Mehr Informationen gibt es hier

      View Comment
  17. Hallo,
    Erstmal Kompliment zur sehr guten und informativen Seite!

    Wie sieht es denn aus mit sportbooten über 20m? Denken über den Kauf einer Princess V64=20,33m nach, Länge gemessen über alles (nicht Wasserlinie).
    SBF binnen und See sind beide vorhanden.
    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Tanja

    View Comment
    • Hallo Tanja, danke fürs Lob.

      Mit einer so großen Yacht sieht es natürlich sehr komfortabel aus. Es gibt nicht viele Schiffe in dieser Größenordnung auf den Maasplassen, aber ihr seid auch nicht die einzigen. Wir hatten die Gelelgenheit, auf der boot 2016 die aktuelle Princess 25 m vorab der Messe zu besuchen und hatten auf der facebook Bootssaison darüber berichtet.

      Es gibt Vor- und Nachteile, mit fast jedem Schiffstyp und jeder –größe. Jedoch werdet ihr einen schönen Hafenplatz finden und auch der Tiefgang von ca. 1,45 m (?) lässt das Fahren auf nahezu allen Plassen zu. Allerdings könnte es mit den Landliegstegen auf den Seen etwas knapp werden mit der Tiefe. Aber bei ca. 5 Meter Breit ist die tiefste Stelle auch wieder, ca 2,80 Meter nach Fendern im See, also vielleicht passt es schon wieder.
      Die Höhe dürfte fast egal sein. Das niederländische Gebiet ist zu einem Großteil mit beweglichen Brücken ausgestattet. Euer Schiff wäre eh nicht die Flybridge-Version, richtig? Die Unterhaltskosten werdet ihr sicherlich kennen.

      Vom Führerschein her sollte alles ok sein.
      Für Schiffe größer als 15 m und für solche, die schneller als 20 km/h fahren können. ist ein Führerschein in den NL erforderlich. Das sind: „Vaarbewijs Teil I“ (für die übrigen Gewässer, sieh Teil II) und „vaarbewijs Teil II“ (Ijsselmeer, Oosterschelde, Westerschelde, Waddenzee, Dollard und Ems)

      Der Sportführerschein Binnen entspricht dem holländischen „klein vaarbewijs Teil I“.
      Der deutsche SBF See wird anerkannt für den „klein vaarbewijs Teil II“.
      Somit solltet ihr mit euren Führerscheinen die Princess überall in den NL fahren dürfen.

      Lasst mich wissen, wie es weitergeht. Gerne schaue ich mir die Yacht an 😉

      Viele Grüße
      Frank

      View Comment
  18. Hallo und schönen guten Tag
    Kann mich leider erst jetzt wieder melden !
    Die Überfahrt war super – ( bis auf die Positionslichter , die haben verrückt gespielt )
    Naja – bei einem Kauf wird wohl bei Jedem etwas geschönt ! Sollte nicht sein , aber Okay !
    Bis auf Kleinigkeiten war alles gut – wir haben es gemütlich in zweieinhalb Tagen (150 km) Überführt .
    Jetzt liegt es am Steg und wir können es Genießen und es nach unseren Wünschen umbauen .
    Aber jetzt zu etwas anderem : im Club ist eine Frage entbrannt ! ! !
    Bei vorhandenem Sportboot Führerschein für Segel und Motorboot – Binnen und See –
    Funkzeugnis – und Pyrotechnik für Signalpistolen –
    Welches Boot darf man in Deutschland und der Niederlande Steuern ?
    Länge – Breite -Tiefgang – Verdrängung – Anmeldung – Bootnummer ?
    Sehr liebe Grüße aus Wesel

    View Comment
    • Hallo, Glückwunsch zur erfolgreichen Überführung.
      Mit dem SBF Binnen dürfen Sie in Deutschland Schiffe bis 15 Meter (Anbauteile wie Bugspriet und Badeplattform nicht mitgerechnet) führen, die nicht gewerbsmäßig genutzt werden.
      Wenn Sie als Inhaber des SBF See´s im Seebereich fahren, dürfen Sie ein Sportboot führen, das länger als 15 Meter ist.

      Einschränkungen hinsichtlich der Breite oder des Tiefgangs sind mir unbekannt. Sonst gäbe es wohl ein Problem für Katamarane oder für Segler mit viel Tiefgang.
      Es gab lediglich bis zum 31.12.97 eine Einschränkung: Das Sportboot durfte maximal eine Wassserverdrängung von 15 Tonnen haben. Diese Beschränkung wurde komplett aufgehoben, auch für diejenigen Inhaber, die vor dem 31.12.97 den Führerschein erworben hatten.

      Bzgl. FS in den NL: Die Frage taucht öfter auf und habe ich auch schon öfter beantwortet.
      In Kurzform: Bis 15 Meter, unter 20 km/h schnell, benötigen Sie keinen FS. Darüber schon, der Führerscheininhaber muss mindestens 18 Jahre alt sein (auch wenn ein 17jähriger mit SBF in Deutschland sein Speedboot fahren darf, in den NL darf er es nicht führen). Darüber hinaus muss ein SBF vorhanden sein.
      Der deutsche SBF See ist in den NL überall gültig, auch im Bereich „Binnen“.

      Ich hoffe, ich habe die Frage für Sie ausreichend beantwortet.

      Viele Grüße, Frank

      View Comment
  19. Hallo und schönen guten Abend !
    Recht herzlichen Dank für die schnelle Beantwortung – wir haben aber noch ein Problem !
    Also kein Begrenzung bei der Verdrängung mehr –
    Mit dem SBF – Binnen und See im Binnenbereich wie lang darf das Boot sein ?
    In den Niederlanden bis 15 m und 20 km frei – und mit den gleichen Scheinen wie lang ?
    Im Seebereich generell ob in Deutschland oder Niederlande wie lang ?
    Schon mal Danke im Voraus . . .

    View Comment
    • Hallo,

      zu den Längen-Fragen. Für Deutschland: Maximale Länge des Schiffes mit deutschem SBF Binnen: Unter 15 Meter. Steht so auch auf dem FS.
      Für den Bereich See gibt es keine Längenbegrenzung für ein Sportboot (auf dem FS steht deshalb keine).

      NL: Ab 15 Meter Länge ist der Klein Vaarbewijs I (KV1) Pflicht.
      Der deutsche SBF Binnen wird in den NL als gleichwertig zum KV1 anerkannt. Ebenso berechtigt der deutsche SBF See in den Binnengewässern der Niederlande ein Schiff bis 25 Meter zu führen.
      Der SBF See wird anerkannt für den KVB II.

      Maximale Schiffslängen in NL mit dem niederländischen Führerschein Klein Vaarbewijs I UND II sind 25 Meter. Siehe auch: https://www.vaarbewijzen.nl/vb1-vb2-vba.html

      Eine angenehme Winterpause 🙂

      View Comment
  20. Sehr schöner Artikel. Hier erfährt man als Bootsbesitzer wirklich alles, was zu einem Bootsurlaub in Holland zu beachten ist. Erst vor ein paar Wochen hatte ich hierwegen eine Nachfrage, Bootsversicherung-Pflicht etc. in Holland und Belgien. Jetzt kann ich auf den Blog verweisen 🙂

    View Comment
  21. Hallo was wurde passieren falls das Boot mit 15 Ps schneller fährt als 20 zubeispiel 28 bei einer Person. Bei drei oder vier wird das Boot ja je lamsamner.
    Wie berechnet die Polizei das.

    View Comment
  22. Hallo, darf ich in Holland Führerscheinfrei ein Boot von 10,50 Meter fahren, das 78PS hat aber nicht schneller als 20kmh fährt ?
    Bin neuling daher meine frage. Habe es noch nicht erworben, weil ich mir dessen nicht sicher bin.

    View Comment
  23. Hallo,
    Ich möchte mir ein gebrauchtes Segelboot mit kleinem Motor kaufen. Die Schiffe, die ich mir ansehen werde sind alle kleiner als 15 m, aber unterschiedlich motorisiert von 6-15 PS. Wie kann ich wissen, ob ich mit einem solchen Motor über die Grenze von 20 km/h komme. Gilt die Geschwindigkeitsgrenze auch für Fahrten mit Segel bei ausgeschaltetem Motor?
    Ich besitze den SF Binnen und möchte gerne im IJsselmeer fahren.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Carsten

    View Comment
  24. Hallo,

    Wirklich tolle Seite!! Zwei Fragen haben wir: Kann man mit einem kroatischen Bootsführerschein Jetski fahren in Holland. ? gibt es keine „Wassernutzungsgebühr“? finde bisher immer nur Kosten für Liegeplätze.
    In Kroatien muss ich eine Wassernutzugnsgebühr pro Saison zahlen.

    Viele Grüße und lieben Dank

    View Comment
  25. Hallo 😉

    Die Seite ist wirklich Top! jetzt muss ich noch mal ganz genau nachfragen 🙂
    Ich habe den SBF See. Habe ich es richtig verstanden, dass ich damit auf allen Niederländischen Gewässern, auch Binnen, fahren darf? Der SBF Binnen wird dafür definitiv nicht benötigt?
    Danke und viele Grüße
    Nik

    View Comment
  26. Hallo und Respekt für diese tolle Seite und das sie immer antworten.

    Wir wollen im September nach lemmer und haben dort eine Motoryacht gemietet von ca 11 Metern Länge.
    Kann ich damit überall bequem durch die Kanäle fahren?

    Zweite frage:
    Darf ich auf dem sneekermeer auch Vollgas fahren oder ist das nur auf dem ijsselmeer erlaubt?

    Dritte frage:
    Wie sieht das mit babys an Board aus? Gibt es da Probleme mit der polizei?

    Besten Dank schon mal für die Antwort

    View Comment
    • Hallo, vielen Dank für´s Kompliment 🙂
      mit der Charterjacht werden Sie viel Spaß in Friesland haben.

      Am besten planen Sie Tagesetappen. Schauen Sie vor Ihrer Fahrt auf die Binnenkarte und in den Almanak. Dort haben Sie alle Informationen bzgl. Tiefe und Breite der Kanäle und auch die Brückenhöhen, ob sie beweglich (zu öffnen) sind, Schleusenzeiten etc. Auch Anlegestellen sind dort vermerkt.
      Genau wie die Höchstgeschwindigkeiten auf dem Sneeker Meer. Dort gibt es gekennzeichnete Schnellfahrstrecken.

      Mit Babies sollte es keine Probleme geben, solange die elterlichen Sorgfaltspflichten erfüllt werden. Größte Gefahr ist wohl das Überbordgehen beim Krabbeln.

      Wir wünschen eine schöne und sichere Fahrt!

      View Comment
  27. Hallo eure Seite ist sehr gut,

    ich habe eine Frage zu dem nachstehenden Textbeitrag von euch.

    „Das Kennzeichen des Bootes muss in mindestens 20 cm hohen, 10 cm breiten und 2 cm starken lateinischen Buchstaben und arabischen Ziffern an beiden Bugseiten des Bootes angebracht sein. Falls das nicht geht, sind mindestens 10 cm hohe Buchstaben mit 6 cm Breite und 1,5 cm starken Buchstaben zu wählen. Der Name und die Adresse des Eigners ist gut sichtbar am Boot außen oder innen anzubringen“

    Unser Boot ist eine 36 Fuß Windy und hat das Kennzeichen nur am Heck. Gut lesbar, mit sehr großen Buchstaben. An beiden Bugseiten möchte ich das Boot nicht bekleben. Da es im Wasser liegt wäre dies schwer realisierbar. In einer Woche wollen wir los, habt ihr Erfahrung, wie die Wasserschutz in Holland damit umgeht, wenn das Kennzeichen nur am Heck angebracht ist.

    Freue mich auf eure Antwort.

    View Comment
  28. Hallo,

    tolle Seite die Sie hier haben.
    Habe aber noch 1+2 fragen, habe mir ein Angelboot gekauft was 4m lang und 1,60m breit ist. Mit einen 4Ps Außenborder. Würde damit nur in Holland Angeln fahren.
    Welche Ausrüstung muss ich mitführen?
    Brauche ich ein Kennzeichen.?
    Wo rauf muss ich sonst noch achten?

    Vielen Dank

    Gruß
    Marc

    View Comment
    • Hallo, da es sich um kein „Speedboat“ handelt (und auch von der Länge her), muss das Boot nicht in den NL angemeldet werden. Die Polizei achtet darauf, ob ein Quickstop angelegt ist. Aus Eigeninteresse sollten Ruder angebracht sein, eine Schwimmweste im Boot sein und ausreichend Leinen vorhanden sein.
      Viel Spaß!

      View Comment

Schreibe einen Kommentar