Ansprechpartner wären der ANWB, anwb watersport und auch botenregister. Wenn man …

Comment on Bootfahren in Holland – Voraussetzungen & Vorschriften by bootssaison.

Ansprechpartner wären der ANWB, anwb watersport und auch botenregister.
Wenn man das nicht lesen kann, so könnte man z.B. nach Roermond fahren und in den dortigen ANWB-Shop gehen. Die Mitarbeiter sprechen deutsch.
ANWB ist sowas in den Niederlanden wie bei uns der ADAC.

bootssaison Also Commented

Bootfahren in Holland – Voraussetzungen & Vorschriften
Hallo Jasmin,

richtig. Es gibt ausschließlich eine theoretische Prüfung für den Vaarbewijs I und II. Beim Vaarbewijs I z.B. besteht die Prüfung aus 40 Multiple Choice Fragen. Man klickt an einem PC die Antworten, wofür man maximal eine Stunde Zeit hat. Die Fragen werden unterschiedlich stark nach Punkten gewichtet – ein bis 3 Punkte. Mindestens
Themen sind unter anderem Navigation, Schifffahrtszeichen, akustische Signale und Seemannschaft.
56 Punkte müssen erreicht werden zum Bestehen.

Die Prüfung für den Vaarbewijs II ist umfangreicher und enthält zusätzlich Kartenaufgaben.
Hier erhält man mehr Infos: https://www.vaarbewijs.nl/

Allerdings ist auch die deutsche praktische Prüfung für die meisten der einfachere Teil 🙂

Viele Grüße, Frank


Bootfahren in Holland – Voraussetzungen & Vorschriften
Hallo Markus,

jeder Polizeibeamte weiß, dass es bei einem 3,3, m langen Schlauchboot möglich ist, mit einem 15 PS Motor mehr als 20 km/h zu fahren.

Egal wer drin sitzt, wie schwer usw. Selbst wenn ein 10 PS Motor dran hängt und ein Fahrer mit wenig Gewicht schafft über 20 km/h dann ist das Boot eben zu schnell für die führerscheinfreie Kategorie. Das ist hier der Punkt. Wer fährt und wie schwer er ist, ist dann nicht interessant. Die Beamten dürfen von dem (für dich) ungünstigsten Fall ausgehen. Auf der sicheren Seite ist man bis 5 PS. Da man aber auch viele 10 PS Schlauchboote sieht mit Fahrer ohne Führerschein, geht das vielleicht auch durch.

Klar ist die Regel etwas schwammig, aber so läuft es seit langer Zeit in den NL.

Trotzdem viel Spaß in den NL 🙂

VG, Frank


Bootfahren in Holland – Voraussetzungen & Vorschriften
Hallo, richtig: Das Ijsselmeer zählt nicht zum Binnenbereich. Hierfür ist zum Führen eines entsprechenden Boots der Sportbootführerschein See erforderlich.
Ebenfalls zum Befahren der Waddenzee, der Ems und des Dollards, der Oosterschelde und der Westerschelde.

Wenn man eins der aufgezählten Gewässer gefahren ist, kommt es einem plausibel vor, dass die Wasserstraßen nicht mehr zum Gültigkeitsbereich der Binnschifffahrtstraßen gehören.
Anders gesagt: Diese Gewässer sind dem Meer ähnlicher als den Kanälen und Flüssen im Binnenland.

Am besten den SBF-See noch machen … Vielleicht ein schönes Projekt für die Winterpause?


Recent Comments by bootssaison

Maastricht – Bootstour via Willemsroute und Julianakanaal
Hallo, das mit der gemächlichen Fahrt hinter einem 6 km/h langsamen Betufsschiff kennen wir auch 🙂

Tipp für das Bassin in Maastricht wäre, nicht direkt die Plätze unter den Lokalen zu nehmen.
Man hört die Autos, allerdings war es für uns bisher immer absolut ok.

Die Lage ist toll. Schnell zu Fuss ins Zentrum oder auch mit dem Rad geht’s prima zu schönen Touren 🙂

Man meldet sich per Handy an kur bevor man die Schleuse anfährt. Die Hafenmeisterin bedient eine weitere Schleuse und ist dafür mit einem Zweirad unterwegs.

Viel Spaß bei eurer Tour.
VG, Frank


Jachthaven de Rosslag/ Roermond – Unser Hafen seit 2014
Das wird schon noch grün 🙂 Viele Bereiche sind schon eingesät und man sieht kleine Pflanzen wachsen. Sie müssen „nur noch“ sehr viel größer werden, und es müssen auch noch mehr werden. Aber der Mai wird es hoffentlich richten. Platz für Bäume ist auch schon zu erkennen, die kommen also auch noch.


Bootskauf – Wie alles begann
Moin, danke für die nette Mail.
Als Deutsche würdet ihr die deutsche Flagge führen, wenn ihr es in Deutschland anmeldet.
Ob ihr es anmelden müsst, hängt von den Faktoren „Länge unter 15 m“ und „langsamer als 20 km/h“ ab.

Versicherung(en) sind sehr sinnvoll. Haftpflicht auf jeden Fall. Beim schnellen Boot ist es vorgeschrieben.

Ich würde mir meine „Lieblingshäfen“ zusammenstellen.
Informationen über Häfen und deren Ausstatttungen gibt es auch im Internet.

Danach würde ich telefonisch in Erfahrung bringen, in welchen Häfen für meine Schiffsgröße Platz ist und dann den Hafen besichtigen und mit dem zuständigen Hafenmeister sprechen.

Viel Erfolg bei der Hafensuche und viel Spaß mit eurem Boot in Friesland.


Friesland-Törn, Etappe 1: Roermond – Leukermeer
Der Führerschein muss in Deutschland gemacht werden.
Kosten, alles in circa:
Ärztliches Attest 10 €,
Prüfungsgebühr Binnen und See: Jeweils zwischen 70 und 80 €
plus praktische Fahrausbildung, je Stunde zwischen 50 und 100 €, meistens zwischen 2 und 5 Stunden.
Bücher oder Online-Trainer zusätzlich plus Navibesteck.
Prüfungsort kann man sich selber aussuchen und selber anmelden. Natürlich macht auch die Fahrschule/VHS etc. die Anmeldung, sofern man hier den theoretischen Unterricht besucht.
Mehr Informationen gibt es hier: http://www.dmyv-pz-nrw.de/index.php/sbf-binnen


Friesland-Bootsurlaub: Roermond-Friesland und zurück
Hallo Michael,
sicherlich ist die Tour machbar und es sind bereits einige ähnliche Segeljachten wohlbehalten in Friesland angekommen. Ich weiß nicht, wie schnell euer Boot ist. Es kann eine sehr zähe Angelegenheit werden, wenn man stark strömende Flüsse wie die Ijssel oder Waal fahren möchte und man ggf. nur noch ein bis zwei km/h über Grund fährt.
Der Zeitfaktor ist natürlich ein großer Vorteil. Vielleicht wäre der Umweg über die Vecht und Randmeere für euch interessant?
Eine wunderschöne Gegend, sehr lohnenswert.
Gute Fahrt 🙂