Nieuwpoort Marina – einer der größten Häfen Nordeuropas

Nieuwpoort Marina Belgien
Der Start unserer Reise von Belgien nach Roermond/NL

 

VVW Marina Nieuwpoort, Restaurant
VVW Marina Nieuwpoort, Restaurant

Die Abholung.

Wir hatten uns entschieden, unser Boot zur Nieuwpoort Marina in Belgien liefern zu lassen anstatt direkt zum Zielhafen nach Roermond/ NL. Nieuwpoort Marina  ist viel näher an England als an Roermond, so dass wir unseren ersten Urlaub an Bord verbringen wollten mit der Durchfahrt durch ganz Belgien zu unserem Heimathafen.

Die VVW Marina (Nieuwpoort Marina) ist eine der größten Marinas in Nordeuropa. Sehr chic und modern mit guter Infrastruktur. Hier wollten wir unser Boot auf die Reise vorbereiten. Die Bootsreise zu unserem Heimathafen in Roermond sollte uns durch Flandern sowie durch die großen belgischen Städte führen; Brügge, Gent, Maasmechelen, Lier, durch Gezeitenflüsse, aber auch durch gemütliche alte Kanäle.

Liegeplätze Marina Nieuwpoort, Innenhafen
Liegeplätze Marina Nieuwpoort, Innenhafen

Die Lieferung des Boots erfolgte vereinbarungsgemäß durch die Spedition morgens um 9:00 Uhr. Wir hatten einen Kranung im voraus gebucht.

Bootslift
Bootslift

Das Warten auf unser Boot war extrem spannend.

Nahezu pünktlich war der Spediteur Punkt 9:10 Uhr vor Ort. Unser Boot wurde vom Transporteur zum Bootskran gefahren. Hier stand ein mächtiger Bootslift bereit, der von einem Traktor rangiert und bedient wurde.

Da um diese Zeit in der Marina Nieuwpoort noch Niedrigwasser vorlag, blieb das Boot einfach in den Gurten im Lift bis 13 Uhr hängen. Doch was war das? Plötzlich stellten wir fest, dass die Bootsbatterien nahezu leer waren. Mental schickten wir einige nette Grüße zum Verkäufer …
Zum Glück waren unsere Landstromkabel lang genug, um die gut 60 Meter zum Stromkasten zu überbrücken. Nun hofften wir, dass wir die Batterien in der verbleibenden Zeit durch das bordeigene Ladegerät soweit aufladen können, dass das Boot anspringt, sobald es ins Wasser gekrant worden ist.

Hier fing unsere Arbeit an. Zunächst leerten wir das Cockpit. Trugen den Tender raus, ein 240er Plastimo Schlauchboot und  dessen Außenborder, bereiteten die Fender und Tampen vor, räumten unsere Sachen ins Boot und brachten die Registrierung an.
Wir wunderten uns, dass wir an der Slipstelle keine Stege sahen. Wir erfuhren, dass wir während des Kranens im Boot sitzen würden und dass wir zusammen mit dem Boot geslippt werden würden.

Sliprampe Nieuwpoort
Sliprampe Nieuwpoort

Die Rampe war relativ flach. Die Fahrt ins Wasser war für uns natürlich spannend. Das ins-Wasser-setzen klappte wunderbar.

Nun war nur die Frage, wie der Zustand der Batterien war. Wir hatten Glück und der Diesel sprang beim ersten Mal ohne zu Murren an und hörte sich vertrauensvoll an.

Von der Nordsee kommend in Richtung Nieuwpoort
Von der Nordsee kommend in Richtung Nieuwpoort

Wir konnten nicht widerstehen und machten einen kurzen Trip in Richtung Nordsee. Aber kaum richtig angekommen in der Nordsee, fuhren wir auch wieder zurück.

Erfreulicherweise klappte das allererste Rückwärtseinparken mit dem Boot gut.

Stege im Hafen Nieuwpoort
Stege im Hafen Nieuwpoort

Wir hatten eine schöne Liegestelle mit Frischwasser und Landstrom.

Schließlich stand als erstes die Reinigung und Vorbereitung des Boots an. Das sollte die Hauptarbeit der nächsten Tage sein. Hier im Hafen Nieuwpoort hatten wir  gute Voraussetzungen für unsere Arbeiten.

Der Hafen Nieuwpoort hat einen recht hohen Tidenhub. Dieser dürfte zwischen sechs und sieben Metern betragen. Da die Stege beweglich sind, ist dies kein Problem.

Angekommen!
Angekommen!

Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt, ein Restaurant und ein Bistro liefern eine gute Versorgung.
Am Wochenende ertönt laute Partymusik und Feierstimmung zahlreicher Gäste aus dem Restaurantgebäude.

In der Box
In der Box

Im Hafen gibt es ein größeres Bootszubehörgeschäft sowie ein Volvo Penta Maschinen- und Teilehändler. Mehrere Werften haben sich am Hafen niedergelassen, so dass hier alle möglichen Reaparatur- und Wartungsarbeiten durgeführt werden können. Auch eine Bootstankstelle ist in unmittelbarer Nähe.
Gerade den Bootsteileladen benötigten wir mehrere Male, weil wir bestimmte Werkzeuge und Teile nachkaufen mussten. So waren wir froh, einen Hafen mit entsprechender Infrastruktur gewählt zu haben.

Marina Waschhäuser
Marina Waschhäuser

Die VVW Marina ist eine recht neue und sehr schöne Marina mit ausgezeichneten sauberen Waschhäusern und  Sanitäranlagen.
Eigentlich fehlte hier auf dem Hafengelände nur Eines: Ein Supermarkt oder wenigstens ein kleines Geschäft, wo man die allernotwendigsten Sachen einkaufen kann wie z.B. Wasser und Proviant.

Der Hafen bietet je Liegetag ein Fahrrad für eine Stunde kostenlos an. So muss man sich etwas beeilen: Der nächste kleine Supermarkt ist ca. 1.5 km entfernt, in 3 km Entfernung von der Marina finden sich auch Discounter.

Nieuwpoort Stadtzentrum
Nieuwpoort Stadtzentrum
Abendstimmung Nieuwpoort
Abendstimmung Nieuwpoort

Die Stadt Nieuwpoort ist zweigeteilt: Nieuwpoort-Bad liegt an der Meerseite und der Teil Nieuwpoort-Stad ist einige Kilometer im Land gelegen. Unsere Marina ist näher an Nieuwpoort-Stad. Am letzten Abend besuchten wir ein italienisches Restaurant am Kaai, der Ausgehmeile von Nieuwpoort, und verabschiedeten uns von der Stadt.

 

Schreibe einen Kommentar