BOOT Düsseldorf 2019

Ein Spiegelbild der gesamten Wassersportbranche

BOOT Düsseldorf 2019
Foto: Messe Düsseldorf / ctillmann

Die Hallen sind voll: Auf der diesjährigen BOOT in Düsseldorf präsentieren vom 19. bis 27. Januar 2019 fast 2.000 Aussteller aus 73 Ländern ihre Neuheiten. Auch im Jahr 2019 ist die BOOT wieder ein Spiegelbild der kompletten Wassersportbranche. In 16 Messehallen werden 1.500 Segel- und Motorboote, aber auch weitere Themen wie Tauchen, Kanu oder auch Surf- und Trendsport präsentiert. Auch Luxusyachten sind zu bewundern, und in diesem Jahr ist das Luxussegment so groß wie nie zuvor.

Die BOOT wird auch mehr und mehr zu einer Reisemesse mit dem Fokus auf Aktivitäten am, auf und im Wasser. Wer noch nicht weiß, wohin der nächste Urlaub gehen soll, kann sich über die verschiedenen Bootsreviere und die Angebote dort informieren. Wer schon etwas konkretere Vorstellungen hat, kann sich bei einer Törnberatung sehr gute Tips von erfahrenen Revierkennern holen. Erstmals präsentiert sich in diesem Jahr die Inland Waterways Association mit einem Gemeinschaftsstand und 14 teilnehmenden Nationen. Hier gibt es eine umfassende Übersicht über entspannte Touren auf Kanälen und Flüssen entlang reizvoller Landschaften.

Herzlichen Glückwunsch zum 50.

Die BOOT  wird in diesem Jahr 50, und anlässlich dieses Jubiläums lohnt sich für erfahrene Bootsurlauber ein Besuch des SeaHelp-Standes. Es gibt nämlich dieses Jahr etwas zu gewinnen: Beim Buchtenrätsel kann man nicht nur seine Revierkenntnisse unter Beweis stellen, sondern zusätzlich noch wertvolle Sachpreise gewinnen, unter anderem einige Garmin-Fitnessuhren. Dazu müssen die Teilnehmer fünf Buchten erkennen und auf einem Garmin-Plotter einen Standort bestimmen.

Gefeiert wird das Jubiläum auch in der Stadt:  die Geschäfte an der berühmten Düsseldorfer Einkaufsmeile Königsallee feiern den 50. Geburtstag durch spezielle Dekorationen.

Die Messe ist täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Eintrittskarten können auf www.boot.de online geordert und bequem zuhause ausgedruckt werden. Tickets im Vorverkauf sind deutlich günstiger als die Tickets an den Tageskassen, und sie dienen gleichzeitig zur kostenlosen An- und Abreise im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr.

 

 

Törnliteratur: Kroatien und Slowenien – Koper bis Split

Kroatien und Slowenien Koper bis Split

Kroatien und Slowenien Koper bis SplitDie Ostküste der Adria

Der Törnführer Kroatien und Slowenien: Koper bis Split von Dieter Berner beschreibt auf knapp 300 Seiten die beliebtesten Bootsreviere Kroatiens und Sloweniens, von Koper über Istrien, den Kvarner, die Region um Murter und die Kornaten bis Split im Süden. Der Autor Dieter Berner liefert detailliertere Hafenbeschreibungen und geht auch auf die Umgebung ein.
Das Buch startet und endet mit je einer ausklappbaren Seite. Auf diesen gibt es eine Übersichtskarte mit Seitenangaben hinter ausgewählten Städten und Inseln an der Kroatischen Küste. Die ersten ca. 20 Seiten liefern Bestimmungen zur Einreise, dem Aufenthalt sowie Verkehrsvorschriften und Wetterberichten und weiteren Informationen.
Im Buch sind  57 farbige Ausschnitte von Küstenkarten enthalten. Diese eignen sich nicht für die Navigation, sondern dienen dazu, schnell zu erkennen, wo der beschriebene Hafen sich befindet. Das Interessante sind die Detailkarten der Häfen.
Hier sind folgende Angaben: Uferverlauf, Wassertiefe, Brücken, Leuchtfeuer, Seezeichen und GPS-Koordinaten für Wegpunkte, Hafenausstattung, Versorgungsmöglichkeiten und auch Ansteuerungshinweise werden gegeben.

Dieter Berner liefert in seinem Buch 9 Törnvorschläge. Die einzelnen Stationen werden wie oben beschrieben dargestellt. Die Törnvorschläge mögen aufgrund des Wetters nicht unbedingt wie vorgeschlagen durchführbar sein. Bura, Maestral und Yugo nach dem Studium des Wetterberichts wird oftmals die freie Planung entsprechend einschränken.
Die angegebenen Telefonnummern der Marinas können durchaus nützlich sein. Zwar nehmen die Marinas oftmals keine Reservierung an, aber man erfährt dann frühzeitig, wenn der Hafen z.B. wegen einer Veranstaltung ausgebucht ist.
Im Anhang findet man weitere wichtige Informationen wie Lage von Bootstankstellen mit Wassertiefe und Öffnungszeiten sowie weitere wichtige Telefonnummern und Internetadressen, die man während eines Bootstörns benötigen könnte. Abgerundet wird das Buch durch Fotos, die zu einem ersten Eindruck beim Lesen verhelfen.

Fazit

Dieses Buch hat uns schon während der Planung unseres Törns gute Dienste geleistet bei der Suche nach einem Ausgangshafen mit der Möglichkeit, Fiona ins Wasser kranen zu lassen. Während des Urlaubs haben wir regelmäßig in das Buch geschaut und uns über unsere nächsten Ziele informiert. Ergänzend zum Törnführer hatten wir das Küstenhandbuch Kroatien und Slowenien Koper- Split mit den genauen Wasserkarten sowie das Buch Schlemmertörns in Kroatien mit Beschreibungen von Restaurants mit Anlegemöglichkeit an Bord. Diese drei Bücher haben sich wunderbar ergänzt.

 

Törnliteratur: Schlemmertörns in Kroatien

Schlemmertörns in Kroatien

Schlemmertörns in KroatienWohin am Abend?

Zu den schönsten Erlebnissen eines Bootsurlaubs in Kroatien gehört es, die Nacht an einem Steg oder Bojenfeld eines Restaurants zu verbringen und den Tag mit einem guten Essen ausklingen zu lassen. Und die Auswahl an Restaurants ist groß. Hierbei kann der Restaurantführer Schlemmertörns in Kroatien: 66 Top-Restaurants an der Küste aus der Edition Maritim des Delius Klasing Verlages eine wertvolle Hilfe sein. Wir rezensieren hier die 2. Auflage, die 2017 erschienen ist.

Die Autoren Bodo Müller, Sigrun Scheiter und Jürgen Strassburger stellen insgesamt 66 Restaurants an der kroatischen Küste vor. Alle Restaurants sind mit dem Boot erreichbar. Am Anfang des Buches werden kroatische Spezialitäten, von istrischen Trüffeln über Pager Käse bis aus der Adria gewonnenem Meersalz und Austern vorgestellt. Auch den kroatischen Weinen ist ein ganzes Kapitel gewidmet. Jedem der vorgestellten Lokale ist eine Doppelseite gewidmet. Das Lokal wird kurz vorgestellt, die Lage und die Besonderheiten sowie Spezialitäten genannt. Kontaktinfos und Öffnungszeiten findet man ebenso. Eine Detailkarte auf der Doppelseite hilft, das Lokal gut zu finden und auch Liegeplätze auszumachen. Auf jeder Seite findet man informative Fotografien. Wem das noch nicht reicht, findet die Website-Adresse der Konoba mit weiteren Informationen.

Die erste und letzte Seite ist aufklappbar und zeigt die kroatische Küste mit den durchnummerierten Gastrobetrieben. So sieht man, wo sich in Reichweite eines der vorgestellten Objekte befindet bzw. ob es der Törn hergibt, dort vorbeizufahren.

Am Buchende gibt es ein kleines kroatisch-deutsches Wörterbuch mit kulinarischen Begriffen auf zwei Seiten.

Das Buch ist sehr übersichtlich gestaltet und ist für uns eine gute Ergänzung zur Törnplanung gewesen. Man findet sich schnell zurecht. Man muss eigentlich nur wissen, wo man sich befindet und schon sieht man die nächstgelegenen getesteten Gastronomiebetriebe. Da das Buch die gesamte kroatische Küste von Novigrad im Norden bis Dubrovnik im Süden sowie die Inseln abdeckt, sind die 66 Restaurants allerdings nur eine sehr kleine, aber dafür feine Auswahl. Für einen echten Schlemmertörn würde man daher die Route nach diesem Buch planen. Sehr gut ergänzt sich dieser Restaurantführer mit dem Buch Törnliteratur: Küstenhandbuch Kroatien und Slowenien Koper- Split, ebenfalls von Bodo Müller und Jürgen Strassburger.

Die Hinweise zur Lage der Lokale und zu den Liegeplätzen haben wir positiv aufgenommen. Was uns fehlt, ist eine Preisklassifizierung der jeweiligen Betriebe. So gehen wir davon aus, dass aufgrund des Titels eher Restaurants vorgestellt werden, die hochpreisig sind. Sehr gut ist wiederum, dass man etwas zur Geschichte der gastronomischen Häuser erfährt und dass die Stärken der Lokale herausgearbeitet werden: So erfährt man, was beispielsweise aus eigenem Anbau stammt, wer was liefert und welche Spezialitäten das Haus anbietet.

Fazit

Empfehlenswert. Beim nächsten Törn ist das Buch erneut dabei.

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich beim Delius Klasing Verlag bedanken, dass sie uns das Buch für die Rezension zur Verfügung gestellt haben.

Törnliteratur: Küstenhandbuch Kroatien und Slowenien Koper- Split

Küstenhandbuch Kroation und Slowenien
Küstenhandbuch Kroation und Slowenien
Küstenhandbuch Kroation und Slowenien

Die Ostküste der Adria mit Slowenien und Kroatien gehört zu den beliebtesten Zielen für Wassersportler. Sowohl Segler als auch Motorbootfahrer kommen hier in den Genuss eines wunderschönen Revieres mit hervorragender Infrastruktur. Und natürlich darf die entsprechende Törnliteratur und gutes Kartenmaterial nicht fehlen.

Das Küstenhandbuch

Für unseren Dalmatien-Urlaub hatten wir als Seekarte das Küstenhandbuch Kroatien und Slowenien: Koper – Split*, erschienen in der Edition Maritim des Delius Klasing Verlags in der 5. Auflage von 2017.  Die Autoren Bodo Müller und Jürgen Strassburger liefern in ihrem Werk nautische Informationen für Motorbootfahrer und Segler. Das Buch ist in Ringbuchbindung produziert, so dass man eine gewählte Seite dauerhaft und ohne Knicke aufschlagen kann. Der Küstenabschnitt von Koper in Slowenien bis nach Split in Dalmatien wird im Detail behandelt und ist auf richtigen Seekarten abgedruckt.

Die ersten 20 Seiten befassen sich mit allen relevanten Informationen wie z.B. Einreise, Anmeldung, Hafenämter, Vorschriften, Gebühren, Wetterberichte und alles Wissenswerte in kompakter Form. Bereits beim Aufschlagen der Titelseite entdeckt man rückseitig die Kartenlegende und die aufklappbare Doppelseite. Hier ist die komplette Küste in Rechtecke eingeteilt und mit Nummern versehen. Will man beispielsweise zur Seekarte der Insel Rab gehen, so findet man schnell in der Übersichtskarte die entsprechenden Nummer. Die Nummer  gibt die entsprechende Seite im Buch an. Man hat eine richtige Seekarte zur Verfügung in der aktuellsten Fassung.

Die Karten sind aus den offiziellen Daten des Kroatischen Hydrographischen Instituts im Maßstab 1:80000 erstellt worden. Aktuelle nautische Korrekturen können kostenlos von der Website des Verlages heruntergeladen werden. Auf der Seekarte werden wichtige Orte wie Häfen, Ankerbuchten und Bojenfelder in einer Ausschnittvergrößerung dargestellt. Diesem Ausschnitt kann man zusätzliche Informationen entnehmen, z.B. Untiefenlinien, Wassertiefe, Tankstellen, ob eine Bootsrampe vorhanden ist, Restaurants, Versorgungsmöglichkeiten etc. Auch Informationen über die Liegeplatzsicherheit bei Bora werden gegeben, über die Beschaffenheit des Ankergrundes und auch wie hoch entsprechende Liege-/Ankergebühren sind.

Durch das übersichtliche A4 Format, das in die Breite wächst, ist Ordnung auf dem Kartentisch. Es eignet sich besonders für Boote, die nicht den Platz für große Karten haben. Ein schnelles Wegfliegen des Küstenhandbuchs in offenen Booten ist aufgrund des Buchgewichts nicht so leicht möglich. Die Seiten bestehen aus hochwertigem Papier, das ein wenig Spritzwasser aushalten kann. Insgesamt ist das Buch sehr übersichtlich aufgebaut. Will man die benötigte Seekarte später wieder aufschlagen, kann man die Titel-Doppelseite als Seitenmerker benutzen.

Fazit

Dank der vollständigen Küstenkarten ist das Küstenhandbuch für die Navigation geeignet. Es wird durch informative Fotografien aufgewertet. Für uns war dieses Werk sehr nützlich und lag während unserer gut dreieinhalbwöchigen Adriareise auf unserem Kartentisch als sinnvolle Ergänzung zum Kartenplotter mit aktueller Kartensoftware.

An dieser Stelle möchten wir uns auch ganz herzlich beim Delius Klasing Verlag bedanken, der uns das Küstenhandbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Landgewinnung in der Wallonie

Maasstrand

Maas: Belgien dreht den Hahn ab

In der Wallonie gibt es für die Maas ab Namur stromaufwärts große Veränderungen. Die Wallonie will attraktiver werden und interessantere Freizeitmöglichkeiten anbieten. Hierdurch soll die Wallonie wirtschaftlich belebt werden. Schon seit längerer Zeit nimmt die Berufsschifffahrt auf der Maas stromaufwärts immer mehr ab. Die größer werdenden Schiffe der Berufsfahrt nehmen auf ihrem Weg in den Süden die Sambre. Niedrige Brückenhöhen auf der Maas und der größere Tiefgang moderner Fracht- und Tankschiffe lassen die Maas ungeeignet erscheinen. Da die Wallonie aus finanziellen Gründen keinen Kanal bauen möchte wie zuvor z.B. der Julianakanal in den Niederlanden, der ebenfalls parallel zur unschiffbaren Maas verläuft, wurde nach alternativen Möglichkeiten für die weitere Nutzung der Maas gesucht. Dabei stehen sowohl Tourismus als auch Umweltschutz im Vordergrund.

Um den Flusslauf der Maas touristisch zu erschließen, soll zweigleisig gefahren werden.  Für eine erweiterte Wassersport-Nutzung soll sie im Bereich von Yvoir aufgestaut werden, so dass großzügige Strände entstehen können.

Maasstrand
Zukünftiges Strandleben am Maas-Stausee

Auf französischer  Seite wird der Canal de la Meuse weitergebaut, so dass es eine Verbindung zum Canal de la Sambre à l`Oise gibt, der das Wasser der Maas aufnehmen wird.

Das Flussbett nördlich des Stausees wird kein Wasser mehr führen. Es wird vollkommen umgestaltet. So sollen Teile davon mit Eichen aufgeforstet werden, damit sich die selten gewordene Bechsteinfledermaus ansiedeln kann. Die Aufforstungsgebiete sollen parkähnlich gestaltet werden und sowohl als Wandergebiet als auch als Weidegrund für frei laufende Rinder und Pferde dienen.

Bisher Flussbett, demnächst Heimat von Fledermäusen, Rindern und Wildpferden.

„Natürlich kann es dazu kommen, dass auf niederländischer Seite der Wasserstand der Mass aufgrund unserer Maßnahmen absinkt. Wir vertrauen aber darauf, dass die für die niederländischen Wasserstraßen zuständigen Behörden geeignete Maßnahmen ergreifen werden“, sagt Michel Foret, Minister für Raumordnung, Städtebau und Umwelt von Wallonien.

Mit den Arbeiten wurde bereits Ende September 2017 begonnen. Von überall kommen schon Gäste nach Yvoir, um sich auf das neue Strandleben einzustimmen, das im Sommer dann auf Hochtouren laufen soll. Das wallonische Fremdenverkehrsbüro hat insbesondere junge zahlungskräftige Kurzzeit-Urlauber im Sinn, die mal ein Wochenende ausspannen möchten.

Veröffentlicht am 1. April 2018

Mehr dazu: Maasabsenkung und -sperrung in Belgien, September 2017

Princess S78 – Neues S-Reihe Flaggschiff

Die neue Princess S78 – Princess schärft das Profil der S-Reihe

Die Princess S78 ist das neue Flaggschiff der S-Reihe. Die S78 wird aktuell auf der Boot in Düsseldorf ausgestellt. Schaut man sich die Seitenansicht an, so wirkt es auf den ersten Blick wie ein Schiff ohne Fly. Dass es eine Flybridge hat, erkennt man erst, wenn man genauer hinsieht. Die Flybridge nennt Princess „Sportbridge“. Sie ist unauffällig und überdacht nicht die komplette Plicht. Klein ist sie dennoch nicht.

 

Die Werft versteht das Schiff als luxuriöses, aber dennoch sportliches und leistungsstarkes Schiff. Das Cockpit fühlt sich noch größer an als es schon ist. Die Sitzmöbel (Sitzecke zwischen Tür und Liegeflächen) sind in der Entfernung zueinander individuell einstellbar. Man kann ein Setup vornehmen, so dass man die Sofas zum Tisch näher fixiert. Oder man baut so auf, dass man zwei Sitzgruppen hat.

Neue Qualität im Innenbereich

Stolz ist Princess auf die durchgeführten Veränderungen und Verbesserungen der Qualität. Die S78 hat riesige Teakflächen, die ab der groß dimensionierten Badeplattform zum Einsatz kommen. Spezielle Farben, Lackierungen sind sorgfältig aufeinander abgestimmt. Die Materialanmutung macht einen hervorragenden Eindruck. Die Werft verbaute eine Naim Audioanlage, die fast alle auftretenden Geräusche übertönen dürfte. Lautsprecher befinden sich auf der Bridge, im Salon, im Cockpit und in der Eignersuite.

Salon

Rumpf/Außen

Der Rumpf erzielt mit den angebotenen Maschinen Geschwindigkeiten bis zu 39 Knoten. Die S78 besitzt eine Tendergarage, in die ein maximal 4,45 m langes Beiboot passt. Für einfaches Wassern des Beiboots ist die Badeplattform der Princess S78 hydraulisch absenkbar.

Sportbridge S78

Die Fly: Das Ausstellungsboot in Düsseldorf hat eine Sitzecke mit einem Tisch. Neben dem Sessel für den Skipper gibt es einen weiteren mittig angeordneten Ledersessel. Daneben, an Backbord befindet sich eine Sitzecke.

Princess S78Das Vordeck ist bestückt mit bequemen Liegeflächen und Bänken.

Interior

Die Princess S78 bietet mindestens acht Gästen Platz, überwiegend in bequemen Suiten. Allein im Vorschiff gibt es drei Bäder und drei Kabinen. Achterlich gibt es eine Kabine mit Zugang von der Badeplattform. Dieser Raum mit mehreren Kojen ist für die Crew oder für zusätzliche Gäste vorgesehen. Von dieser Kabine aus geht es in den Maschinenraum.

Eignersuite S78

An Backbord im Salon führt eine separate Stiege in die Eignersuite. Sie befindet sich mittschiffs und nutzt die ganze Breite der S78. Die Eigner haben das größte Bad mit zwei Waschbecken, separater Dusche und WC. Schränke und Staumöglichkeiten gibt es genug. Eine Waschmaschine befindet sich direkt vor der Eignerkabine.

Der Salon ist dank elektrischer Plissees visuell abschottbar. Die Küche ist im Salon im achterlichen Bereich an Steuerbord. Auch an einen großen Eisschrank wurde gedacht.

Die Fenster zum Cockpit lassen sich hoch- und die Tür aufklappen. Es entsteht ein großer Raum von der Badeplattform bis zum Ende des Salons.

Zugang Salon

Die Geschwindigkeit beträgt maximal 39 Knoten, wenn die S78 mit der 1900 PS starken Maschinenoption ausgerüstet ist und ausschließlich moderat beladen ist. Das Gewicht beträgt ohne Zuladung 49,5 Tonnen.

Daten:

Länge über alles: 24,66 m
Breite: 5,76 m
Tiefgang bei voller Beladung ca.: 1,77 m
Verdrängung, leer: 49,5 t
Dieseltankkapazität: 6000 l
Wassertankkapazität: 1150 l
Heißwassererhitzer: 200 l
Schwarztank: 450 l

Maschinen:

MAN V12, 2×1800 PS, max. Geschwindigkeit: 36-38 Knoten
MAN V12, 2×1900 PS, max. Geschwindigkeit: 38-39 Knoten

Geschwindigkeitsangaben gelten für halbe Beladung und ohne zusätzliche Ausstattung an Bord/ Angaben ohne Garantie.

Fotostrecke Princess S78

Zwei große Liegewiesen achterlich in der Plicht

 

Essecke im Salon

An Backbord neben dem Cockpit ist eine Sitzecke. Vor der Sitzecke ist die Treppe zur Eignerkabine.

Mittig angeordnete Steuersessel auf der Fly. Das Biminigestänge ist umlegbar, wie man beim Ausstellungsboot in Düsseldorf sehen kann.

Steuereinheit auf der Flybridge.

Die Eignersuite mittschiffs.

Waschmaschine S78

Im Flur vor der Eignersuite ist die Waschmaschine im Schrank untergebracht.

Das Eignerbad.

Marinero Kabine S78

Crew-/Gästekabine achterlich an Steuerbord. Zugang von der Badeplattform mit Tür zum Maschinenraum.

Maschinenraum S78

Der Maschinenraum mit den MAN Triebwerken.

 

Ähnliche Artikel: Princess-Luxus auf 30 Metern

Boot 2018 in Düsseldorf – Die Welt des Wassersports

Princess Stand 19.1.18

Es ist wieder soweit – wie jedes Jahr im Januar steht ein Besuch auf der BOOT 2018 in Düsseldorf an, der weltweit größten Boots- und Wassersportmesse. In diesem Jahr findet sie vom 20.-28. Januar statt. Fast 1900 Aussteller aus mehr as 60 Ländern stellen ihr Angebot vor und laden zu einer spannenden Reise durch die gesamte Welt des Wassersports ein.

Die Boot 2018: Wasser, Action und noch mehr Wasser

Sportlich geht es in Halle 3 los. Seit vielen Jahren schon ist hier das Tauchzentrum der BOOT Düsseldorf, mit dem beliebten Tauchbecken und dem Tauchturm. In diesem Jahr neu im Design einer Tauchbasis mit Bambushütten und Palmen. In Halle 4 gibt es Zugboote zu bestaunen, aber auch den großen „love your ocean“- Stand mit Mitmachaktionen für Kinder und  Informationen über den globalen Schutz der Meere.

Boot 2018

Noch mehr Action gibt es neu in Halle 8, wo in diesem Jahr der gesamte Trendsportbereich stattfindet. Die stehende Welle „THE WAVE“ ist aus Halle 1 hierher umgezogen und bietet zusammen mit dem Flatwater Pool mit Wakeboard-Seilbahn jede Menge Wasser. Hier hat man viele Möglichkeiten, die ein oder andere Wassersportart selber auszuprobieren oder eine der Shows der Profis zu genießen. Erstmalig zu sehen ist das „Foiling“ mit Surf- oder sogar SUP-Boards. Was für Wasserfahrzeuge schon länger bekannt ist, erobert jetzt auch den Boardsport: Damit ein Wasserfahrzeug oder eben jetzt auch ein Board über dem Wasser schweben und hohe Geschwindigkeiten erreichen kann, sorgt eine Art Tragefläche unter dem Wasser für Auftrieb.

Foil SUP

Unter Segel oder Motor

Die Hallen 9 und 10 der Boot 2018 in Düsseldorf sind voll mit größeren und kleineren Motorbooten und Bootsmotoren. Alle international renommierten Hersteller sind dabei. Tipps für Einsteiger gibt es am Stand von START BOATING in Halle 10, wo man bei einer virtuellen Fahrt im Motorboot über den  Rhein schon einmal erste Erfahrungen sammeln kann. Wassersportbekleidung, technisches  Zubehör und Ausstattung für das eigene Boot findet man in Halle 11.

Segler kommen in den Hallen 14 und 15 bis 17 auf ihre Kosten. In Halle 14 kann man selber Hand an die Pinne legen und in einer Jolle das Segeln ausprobieren. Riesige Windmaschinen sorgen für eine steife Brise. In den Hallen 15 bis 17 gibt es zahlreiche Bootspremieren zu bestaunen. Das Bühnenprogramm informiert über aktuelle Entwicklungen und Trends wie Foiling, und auch spannende Segelberichte sind dort Thema.

Purer Luxus

Luxuriös geht es in den Hallen 5, 6 und 7a zu. Es gibt Luxusyachten bis zu 35 Meter zu bestaunen. Die Anbieter präsentieren ihr hochpreisiges Segment – Werften wie Azimut, Sanlorenzo, Ferretti, Princess, Sunseaker oder Monte Carlo stehen für Traumboote mit edelster Ausstattung. Luxuriöse Ausstattungsdetails für Megayachten werden in Halle 7a geboten.

Princess Stand 19.1.18

Der nächste Urlaub – auf dem Wasser

Aber auch ohne eigenes Boot steht einem Urlaub auf dem Wasser nichts im Wege. In Halle 13 lädt ein 90 Meter langer Flusslauf zum Testpaddeln ein, und es werden die schönsten Ziele für einen Urlaub mit viel Wasser präsentiert. Hier gibt es auch Anbieter von Hausbooten und Charter-Agenturen.

Aber auch für diejenigen, die nicht selber fahren möchten, ist gesorgt: Erstmals ist AIDA auf der BOOT Düsseldorf vertreten und präsentiert eine komplett ausgestattete Kabine. Probe liegen ist erlaubt!

Die Boot 2018 ist täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Eintrittskarten können auf www.boot.de online geordert und zuhause ausgedruckt werden. Sie dienen gleichzeitig zur kostenlosen An- und Abreise im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr bis zur Preisstufe D, Region Süd.

Happy Birthday – Bavaria ist 40 geworden

Bavaria Yachts hat viele Boote auf mehreren Ständen in Düsseldorf ausgestellt.Ein Besuch lohnt sich sowohl für Motorbootfahrer als für Segler.

Bavaria 707Ein besonderes Boot ist die „707“, das erste von Bavaria gebaute Segelboot.

Artikel im Zusammenhang mit der Boot 2018:
Willi, der „Bootszubringer“

 

Big Willi ist wieder im Einsatz

Big Willi

„Big Willi“ legt in Düsseldorf los

Die ersten Yachten kommen an. Big WilliZwei elegante Italienerinnen und ein starker Niederländer sind die ersten Yachten, die vom Bootshebekran Big Willi aus dem Rhein an Land gehoben werden.

Am frühen Morgen wurde die Absolute Navetta 58 als erste Yacht gekrant. Danach folgte die Absolute 58 Fly und letztlich kam die Grand Sturdy 500 AC Variotop an Land.

Big Willi´s schwerste Yacht ist die Absolute Navetta 58 mit 32 Tonnen des ersten Kranungstages. Die Navetta 58 ist aus dem italienischen Podenzano angereist und ist während der Boot in der Halle 6 zu sehen. Die 17 Meter lange Navetta 58 beginnt preislich ab 1,15 Millionen Euro.

Die Absolute 58 Fly ist eine Flybridge-Yacht. Hochwertig verarbeitet, vereint die 58 Fly Ergonomie und Technik mit italienischem Design, Luxus und Komfort. Ab 1,23 Millionen ist die 17,2 Meter-Motoryacht zu haben.

Anders als die beiden italienischen Yachten, steuert die neue Grand Sturdy 500 AC Variotop ihr diesjähriges Ziel in der Düsseldorfer Messehalle 17 an. Aus der Linssen Werft im niederländischen Maasbracht bringt die zeitlose „Linssen 500“ dreißig Tonnen Gewicht auf „Big Willi“. Die Grand Sturdy 500 AC Variotop ist das neue Flaggschiff der Grand Sturdy-Reihe.

Die Linssen 500 bietet drei geräumige Kajüten, eine vollausgestattete Küche und eine hochwertige Standardausstattung. Eine der vielen Besonderheiten ist das namensgebende Variotop. Das fahrbare Dach erlaubt per Knopfdruck einen schnellen Wechsel zwischen einem geschlossenen und offenen Steuerstand. Technik, die Ihren Preis hat: die Grand Sturdy 500 AC Variotop startet bei einem Preis von 1,3 Millionen Euro.

 Transport zur Boot 2018

Über die boot Düsseldorf:

Die boot Düsseldorf ist als weltweit größte Boots- und Wassersportmesse alljährlich im Januar der „In-Treffpunkt“ der gesamten Branche. Mehr als 1.800 Aussteller, davon 900 aus dem Ausland, aus mehr als 60 Ländern werden vom 20. bis 28. Januar 2018 wieder ihre interessanten Neuheiten, attraktiven Weiterentwicklungen und maritime Ausrüstungen präsentieren. Damit ist der gesamte Markt in Düsseldorf vor Ort und lädt an den neun Messetagen zu einer spannenden Reise durch die gesamte Welt des Wassersports in 16 Messehallen ein. Die Messe ist täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Eintrittskarten können auf www.boot.de online geordert und bequem zuhause ausgedruckt werden, so dienen sie gleichzeitig zur kostenlosen An- und Abreise im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr bis zur Preisstufe D, Region Süd.
20. Dezember 2017

Quelle/ Bildnachweis: boot.de – Pressereferat boot Düsseldorf 2018 Tania Vellen/Cathrin Imkampe/Tim Feldmann

Bericht der Boot 2017

Maritime Geschenke für jeden Anlass

maritime Geschenke

Maritime Geschenke

Ideen für nützliche maritime Geschenke. Wir haben nachfolgend eine kleine Auswahl der qualitativ besten Produkte im Bereich maritime Geschenke gelistet. Viele Artikel von den hier aufgeführten Produkte haben wir seit längerem im Einsatz und möchten wir nicht mehr missen.
Um es etwas übersichtlicher zu gliedern, haben wir Preisklassen und Produktkategorien erstellt.

Bis 50 Euro: Bücher und Kartenmaterial

Wateralmanak 1

Gehört in den NL immer an Bord.

EUR 19,58

Wateralmanak 2

Liegt bei jeder Urlaubsfahrt am Steuerstand. Informationen über den Wasserweg, Regeln, Brücken- und Schleusen-Bedienzeiten.

EUR 19,58

F wie Friesland: Der etwas andere Revierführer für Motorboot-Skipper

Noch ganz neu. Empfehlenswert.

EUR 22,99

Holland 1: Zeeland und die südlichen Provinzen

Sehr hilfreiche Törnliteratur. Unsere Rezension dazu.

EUR 34,90

 

   Waterkaart Hollandse Plassen

Oder irgendeine andere Wasserkarte 😉

EUR 12,34

   Hausbooturlaub Niederlande: Der Süden

Auch dieses Buch hat uns gute Dienste erwiesen. Wir haben es hier rezensiert.

EUR 24,90

 

Bis 50 Euro: Ausstattung

Flaggenstock für Reling Messing verchromt Länge 50cm D13mm

Flagge zeigen.

EUR 46,30

  The Friendly Swede Outdoor Dry-Bag Rucksack

Unser geräumiger Begleiter seit April 2017. Bisherige Einsätze in Zeeland, Limburg, Belgien und Kroatien. Nützlicher Helfer auf unseren Einkaufstouren. Prädikat: PackMich!

EUR 34,99

iPhone Ladekabel 2m

Endlich mal ein längeres Ladekabel.

EUR 9,99

Radarreflektor sowohl für Motor- als auch Segelboot

Schaden wird er nicht.

EUR 30,90

 

Automatikspanngurt 1500/3000 kg Zugkraft

Zur Sicherung auf dem Trailer. Schnelles Anbringen des Gurtes. Kein langes „loses Ende“ zum Verknoten.

EUR 31,90

  Brillenbändsel in vielen Farben

Hält die Brille ausgezeichnet im Gegensatz zu den meisten anderen und hat die richtige Länge.

EUR 5,99

Fender – 4 Stück

Ab und zu müssen mal neue her.

Derzeit nicht verfügbar

   Klapptisch

Schnell aufbaubarer Zusatztisch, z.B. fürs Grillen an Land.

Derzeit nicht verfügbar

Bis 50 Euro: Bootspflege, Werkzeug

Edelstahl Multi-Tool

Gut, wenn es schnell griffbereit an Bord ist: Die Multi-Ersthilfe.

EUR 13,99

LED Arbeitslampe

Die Leuchte an Bord.

EUR 10,40

 Ring-/Steck-Schlüsselsatz

Man braucht es tatsächlich.

EUR 12,90

  Silikonspray

Ist der Reißverschluss des Camperverdecks schwergängig?

 

 3M Schleifpaste

Wenn das Gelcoat ausgeblichen ist oder wenn sonst eine Behandlung vor dem Feinpolieren mit 3M Marine Finesse nötig ist. Nicht zu oft anwenden!

EUR 45,95

3M Marine Finesse IT II

Hochwertiges Poliermittel für GFK-Yachten.

EUR 24,79

 

3M Bootswachs

Guter Schutz nach dem Polieren. Einmal aufgetragen, riecht die Versiegelung auch gut.

EUR 28,95

 

 Handpolierschwamm

Für´s Auftragen oder Polieren. Gut für kleine Ecken, wo die Maschine nicht hinkommt.

EUR 6,90

Multimeter fürs Schiff

Erweiterte Kontrollmöglichkeiten. Wie ist der Zustand der Servicebatterien? Oder einfach nur mal die Spannung der 1,5 V Batterien der Kamera messen. Für Anfänger geeignet.

EUR 19,47

Kontaktspray

Meistens trifft es die Navilichter: Wenn sie ausgehen, kommt seine große Stunde.

EUR 10,49

Ab 50 Euro: Ausstattung

Vollautomatische Rettungsweste

Löst nicht aus, wenn es regnet. Mit Lifebelt.

EUR 54,90

Der Hibachi Grill

Schnelle Glut dank Kamineffekt. Zwei verstellbare Grillroste/Grillstellen. Nach dem Grillen reinigt er sich selbst! Unsere Rezension. Der Grill ist mittlerweile nicht mehr wegzudenken.

EUR 98,95

Steiner Navigator – Fernglas

Das Marine Fernglas.

EUR 428,95

  Rettungsring in gelber, roter oder weißer Farbe

Kann auch Rücken-Sitzkissen 🙂

EUR 59,90

 

  Batteriemonitor

Alle wichtigen Daten aufgelistet.

EUR 141,90

 

E-Bootsaußenborder

Für´s Beiboot, für´s Angelboot.

 Schlauchboot – Beiboot

Wer hat noch keins – Wer braucht noch eins?

EUR 899,00

  Kaffeemaschine

Kaffeevollautomat mit Spitzenbewertung.

EUR 269,00

Tern Faltrad

Qualitäts-Faltrad mit mittelgroßen Rädern.

Derzeit nicht verfügbar

   Tern-Faltrad D7

Qualitäts-Faltrad mit den 20 Zoll Rädern.

Derzeit nicht verfügbar

Ab 50 Euro: Werkzeug

Vielseitiger Steckschlüsselkoffer

Pozi, Philips & Co sind dabei. Vielseitiges Werkzeug für den Bordgebrauch.

EUR 94,89

  Endoskopkamera

Die mit der höheren Auflösung und längerem Objektivkabel. Gut für Inspektionen in den Schiffswänden und -schächten, am Propeller/Unterwasserschiff.

EUR 145,99

Fein Multimaster Marine

Das Multifunktionswerkzeug, Durchgänge sägen, schleifen, polieren, schneiden, kratzen. Viele Aufsätze, viele Möglichkeiten. Prima fürs Boot.

Derzeit nicht verfügbar

  Festool Rotex 150 Polier- und Schleifmaschine

Macht keine Hologramme beim Polieren. Und schleift das Antifouling ab, refittet Holz uvm. Tipp: Beim Schleifen Absaugung anschließen.

EUR 607,38

Du brauchst das alles nicht, sondern suchst etwas anderes?
Vielleicht das hier? -> Klick Me

Bassin Maastricht – Der alte Hafen

Maastricht Bassin

Das Bassin Maastricht – Hafeninfos

Das Bassin Maastricht ist ein Binnenhafen und liegt am Rande der Altstadt Maastrichts. Die Fußgängerzone Maastrichts ist fußläufig in gut fünf Minuten errreichbar. Der Hafen ist vom 1. April bis zum 1. November geöffnet. Das Bassin Maastricht bietet mindestens 60 Gästeplätze. Die maximale Schiffslänge an den Fingerstegen-Anlegern beträgt 15 Meter. Gegenüber gibt es Liegeplätze für Schiffe bis 25 Meter Länge bei maximal 5 Meter Breite und höchstens 1,80 Meter Tiefgang. Die Fingerstege sind neuwertig und bis zu 12 Meter lang.

Der übliche Weg für Sportboote ist durch die Maasschleuse. In der Hochsaison wird diese von 9:00 bis 19:00 Uhr, in der Nebensaison von 9:00 bis 17:00 Uhr bedient.
Vorsaison: 1.4.-15.6. Hauptsaison: 16.6.-31.6. und Nachsaison: 1.7-31.10.

Eine telefonische Voranmeldung ist zu empfehlen. Am besten ruft man 30-60 Minuten vor der Ankunft an und vereinbart mit der Hafenmeisterin die Schleusungszeit.
Telefon: 0031 653 960 349. Die Hafenmeisterin und ihre Kollegen sind für zwei Schleusen zuständig und pendeln entsprechend. Vor der Schleuse an der Maas gibt es einen Wartesteg, der allerdings nur für eine Yacht reicht.

Das Serviceangebot des Hafens umfasst Strom (€ 0,50 je kwh), Duschen/ WC (gratis). Es gibt Frischwasser in Brückennähe und schöne Restaurants direkt links und rechts nebenan.

Der Hafen und dessen Anlagen wurden in den letzten Jahren ausgebaut. Das Wasch- und Sanitärgebäude wurde renoviert. Das Bassin nutzt die Betaalkaart, die man am Automaten erwirbt und dort auch auflädt. Mit Hilfe der Chipkarte bezahlt man seinen Liegeplatz an einem Bezahlautomaten, der neben dem Waschhaus aufgestellt ist. Der Automat stellt eine Quittung aus, die man sichtbar in das Boot legt. Diese öffnet zudem die Türen des Waschgebäudes. Ende der Saison 2017 musste man mehrere Sekunden warten, bis die Türen elektrisch geöffnet wurden. Also etwas Geduld haben.

Außerhalb der Hauptsaison ist das Liegen für die zweite Nacht gratis. Das normale Liegegeld pro Schiff kostet  € 1,60 je Meter Schiffslänge. Der Wochentarif in den Nebensaisons für Schiffe unter/über 10 Meter Länge beträgt € 55 bzw. € 80. Der Hafen soll über WiFi verfügen, was bei unserem letzten Aufenthalt Anfang Oktober mangels Datenübertragung nicht zutraf.

Hafenbecken Maastricht

Entstehung Bassin Maastricht

Der Bassin-Hafen wurde von 1824 bis 1826 erbaut. Der Hafen hat Verbindungen zu zwei Wasserstraßen. Nördlich befindet sich das südliche Ende der Willemsvaart, südlich fließt die Maas von Lüttich Richtung Roermond. Der Hafen mit seinen Wasserstraßen ermöglichte eine gute industrielle Entwicklung im Maastricher Gebiet. Der Bau der Zuid-Willemsvaart und des Bassins förderte maßgeblich die industrielle Entwicklung in Maastricht.Bassin Maastricht

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm die wirtschaftliche Bedeutung des Bassin immer mehr zu. Als in den 1960er Jahren eine neue Zufahrtstraße zur Stadt gebaut wurde, wurde eine Brücke quasi über der Hafeneinfahrt gebaut. Der Hafen wurde in den 90er Jahren komplett renoviert und wird derzeit ausschließlich für Sportboote genutzt. Die Industrie bekam einen neuen Hafen, nur einige Kilometer entfernt vom Bassin: Den Maastrichter Beatrixhaven.Bassin Maastricht

Die zwei Schleusen zum Bassin

Noch immer gibt es zwei Zugänge mit zwei Schleusen. Einmal die manuelle Schleuse (Sluis Nr. 19) von der Zuid-Willemsvaart, die mechanisch vom Schleusenwärter „gekurbelt“ bzw. von der Schleusenwärterin bedient wird. Und eine etwas modernere, bereits vollautomatische Schleuse (Sluis Nr. 20) hin zur Maas. Der für Sportboote übliche Weg ist der durch die Maasschleuse. Nach dem Schleusen muss eine Brücke durchfahren werden. Diese hat eine Durchfahrthöhe von 3,6 Metern und ist damit höher als die Brücke hinter dem Springbrunnen (siehe oberstes Foto). Diese recht niedrige Brücke müsste man passieren, nähme man die manuelle Schleuse von der Zuid-Willemsvaart. Durch die mechanische Schleuse fahren fast ausschließlich Rundfahrtboote. Manche haben hydraulisch absenkbare Steuerhäuser.

Umgebung

Um das Bassin-Becken sind heute noch einige Industriegebäude und ehemalige Lagerhäuser. Auffällig ist das Gebäude der Firma Royal Sphinx. Allerdings ist diese Firma bereits 2006 in den Beatrixhaven umgezogen.

Bassin in Maastricht
Das Sphinx Gebäude ist hinter dem Wohnhaus

Das alte Sphinx-Gebäude am Bassin ist in den letzten Jahren restauriert worden und wird heute teilweise als Kino genutzt. Auf der Südseite des Bassins befinden sich einige alte Lagerhäuser, die zu Wohnungen und Büroräumen umgestaltet wurden. Eine Reihe von Cafés und Restaurants befinden sich in den ehemaligen Hafenlagern, unten direkt neben den Stegen.


Bassin Day

Die Stadt Maastricht bietet einiges. Sehr beliebt ist der wöchentliche Fischmarkt, der jeweils am Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr stattfindet. Für Zerstreuung und eine leere Bordkasse können die Fußgängerzone mit den chicen Läden und die urige Altstadt mit den chilligen Gaststätten sorgen.