Generell ja, sofern es nicht verboten ist … Die Befahrensregeln …

Comment on Bootfahren in Holland – Voraussetzungen & Vorschriften by bootssaison.

Generell ja, sofern es nicht verboten ist … Die Befahrensregeln können im Almanak nachgelesen werden. Manchmal ist der Grund neben dem Gewässer privat und die Eigentümer verbieten das Anlegen per Schild.
Natürlich hängt das Anlegen an Land noch von anderen Faktoren ab, so ist es manchmal unmöglich, ohne Steg an Land zu kommen.

bootssaison Also Commented

Bootfahren in Holland – Voraussetzungen & Vorschriften
Hallo,
zunächst: Alle Antworten sind ohne Gewähr 🙂
Ich kann nicht vorherahnen, was die niederländische Polizei als führerscheinfrei interpretiert. Denn das hat viel mit Auslegung der Beamten zu tun. Es gibt Leute, die mit 9 PS ein 3 Meter Boot führerscheinfrei fahren und damit „durchkommen“.

Vermutlich wirst Du keine Probleme bekommen.
Aber: Wenn du tatsächlich schneller als 20 km/h bist und das gemessen wurde, hast Du ein Problem. Ob man rausgezogen wird zur Kontrolle, hängt auch manchmal mit dem Fahrstil zusammen. Da gucken die Holländer ganz gerne, ob einer viel Welle macht.
Eine Kennzeichnung ist für Kleinfahrzeuge, die langsamer als 20 km/h und kürzer als 15 Meter sind, in den NL nicht vorgeschrieben.

Wünsche einen schönen Urlaub
Frank


Bootfahren in Holland – Voraussetzungen & Vorschriften
Hallo, in den NL müssen (kleine) Boote >20 km/h angemeldet werden. Normalerweise gibt es auch bei 5 PS keine Probleme. Schönen Urlaub!


Bootfahren in Holland – Voraussetzungen & Vorschriften
Hallo, der SBF Binnen ist ausreichend. Sollte ein SBF See vorhanden sein, wird dieser ebenfalls als Fahrerlaubnis anerkannt, sogar in ganz NL. Allerdings wird ein 5 PS Motor in den NL zumeist führerscheinfrei akzeptiert.
Viel Spaß beim Fahren.


Recent Comments by bootssaison

Hafen gesucht – Raum Roermond/ Niederlande
Glückwunsch zum Bootsführerschein und zum Boot.

Falls ihr den Raum Roermond einplant: Entspannt kann man von der Marina Oolderhuuske aus starten. Gegen eine kleine Gebühr benutzt man die komfortable Rampe und kann sein Gespann dort im Bereich stehen lassen.

Man kann man zwischen den 2 Schleusen jede Menge erkunden. In nahezu jedem See laden zahlreiche und kostenfreie Anleger am Seerand oder sogar an Land zum Verweilen ein. Man kann sogar in die Stadt Roermond reinfahren und anlegen.

Viel Spaß!


Maastricht – Bootstour via Willemsroute und Julianakanaal
Hallo, das mit der gemächlichen Fahrt hinter einem 6 km/h langsamen Betufsschiff kennen wir auch 🙂

Tipp für das Bassin in Maastricht wäre, nicht direkt die Plätze unter den Lokalen zu nehmen.
Man hört die Autos, allerdings war es für uns bisher immer absolut ok.

Die Lage ist toll. Schnell zu Fuss ins Zentrum oder auch mit dem Rad geht’s prima zu schönen Touren 🙂

Man meldet sich per Handy an kur bevor man die Schleuse anfährt. Die Hafenmeisterin bedient eine weitere Schleuse und ist dafür mit einem Zweirad unterwegs.

Viel Spaß bei eurer Tour.
VG, Frank


Jachthaven de Rosslag/ Roermond – Unser Hafen seit 2014
Das wird schon noch grün 🙂 Viele Bereiche sind schon eingesät und man sieht kleine Pflanzen wachsen. Sie müssen „nur noch“ sehr viel größer werden, und es müssen auch noch mehr werden. Aber der Mai wird es hoffentlich richten. Platz für Bäume ist auch schon zu erkennen, die kommen also auch noch.


Bootskauf – Wie alles begann
Moin, danke für die nette Mail.
Als Deutsche würdet ihr die deutsche Flagge führen, wenn ihr es in Deutschland anmeldet.
Ob ihr es anmelden müsst, hängt von den Faktoren „Länge unter 15 m“ und „langsamer als 20 km/h“ ab.

Versicherung(en) sind sehr sinnvoll. Haftpflicht auf jeden Fall. Beim schnellen Boot ist es vorgeschrieben.

Ich würde mir meine „Lieblingshäfen“ zusammenstellen.
Informationen über Häfen und deren Ausstatttungen gibt es auch im Internet.

Danach würde ich telefonisch in Erfahrung bringen, in welchen Häfen für meine Schiffsgröße Platz ist und dann den Hafen besichtigen und mit dem zuständigen Hafenmeister sprechen.

Viel Erfolg bei der Hafensuche und viel Spaß mit eurem Boot in Friesland.


Friesland-Törn, Etappe 1: Roermond – Leukermeer
Der Führerschein muss in Deutschland gemacht werden.
Kosten, alles in circa:
Ärztliches Attest 10 €,
Prüfungsgebühr Binnen und See: Jeweils zwischen 70 und 80 €
plus praktische Fahrausbildung, je Stunde zwischen 50 und 100 €, meistens zwischen 2 und 5 Stunden.
Bücher oder Online-Trainer zusätzlich plus Navibesteck.
Prüfungsort kann man sich selber aussuchen und selber anmelden. Natürlich macht auch die Fahrschule/VHS etc. die Anmeldung, sofern man hier den theoretischen Unterricht besucht.
Mehr Informationen gibt es hier: http://www.dmyv-pz-nrw.de/index.php/sbf-binnen